LWL-Zentrum für Forensische Psychiatrie Lippstadt
Sie sind hier: Home  >>  Therapie / Sicherheit  >>  Behandlung

Abteilung III

In der Abteilung III des LWL-Zentrums für Forensische Psychiatrie Lippstadt werden Straftäter behandelt, die an einer Persönlichkeitsstörung leiden. Im Strafprozess haben die Richter die sogenannte „schwere andere seelischen Abartigkeit“ als Grundlage dafür angesehen hat, daß die Täter ihr Delikt im Zustand der verminderten oder aufgehobenen Schuldfähigkeit begangen haben.
Zu diesem Täterkreis gehören Menschen mit Persönlichkeitsstörungen ebenso wie Delinquenten mit schwer gestörtem Sexualverhalten, den sogenannten Paraphilien.
Das Delinquenzspektrum umfaßt Sexualstraftaten sowie Tötungsdelikte, Körperverletzung oder Brandstiftung.
In der Abteilung werden die Patienten nach den neuesten Standards der Tätertherapie behandelt. In erster Linie wird mit störungs- und deliktspezifischen psychotherapeutischen Behandlungsansätzen gearbeitet, die sowohl Einzelgespräche als auch modularisierte Behandlungsprogramme im Sinne kognitiv-behavioraler Verfahren umfassen, wobei andere psychotherapeutische Behandlungsansätze ergänzend zum Einsatz kommen können, sofern es die individuelle Situation des Betroffenen es erfordert.

Die Abteilung besteht derzeit aus sieben Stationen, die zum Teil als Spezialstationen für derartige störungs- und deliktspezifische Behandlungsverfahren konzipiert sind.
Beispielhaft soll an dieser Stelle das Haus 31 genannt werden, wo das Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter (BPS) zur Anwendung gelangt sowie die Station 30-1, wo nach dem Konzept der Integrativen-behavioralen Therapie (IBT) gearbeitet wird. Andere Stationen der Abteilung sind schwerpunktmäßig auf bestimmte Tätergruppen ausgerichtet, zudem gibt es ein Haus mit 24 Plätzen für Patienten, bei denen mittelfristig keine weitere therapeutische Perspektive erkennbar ist und für die somit das Leben, Wohnen und Arbeiten unter hochgesicherten Bedingungen im Vordergrund steht.
Arbeits- und Ergotherapie, körper- und sporttherapeutische Verfahren stehen allen Patienten abteilungsübergreifend zur Verfügung.

 

Trennlinie; Beginn des Seitenfußes